MoKo - Komposter zur Mistentsorgung

MoKo – das Kompostiersystem zum Entsorgen von Pferdemist

  • Spart kosten gegenüber einer Mistplatte aus Beton oder der Muldenentsorgung
  • Entspricht den gesetzlichen Anforderungen zur Pferdemistentsorgung
  • Kann einfach mit der Schubkarre befahren werden

Doch weshalb ist ein MoKo-System die bessere Wahl für dich als eine Mistplatte oder ein Container? Die Gründe sind vielfältig. Antworten dazu findest du bei folgenden Fragen:

Die MoKo-Serie ist eine hochwertige Kompostierwanne die den Pferdemist und anderen Bioabfall mit der Hilfe von Kompostwürmern verarbeitet. Der Mist wird dabei nicht nur im Volumen reduziert, sondern auch zu einem hochwertigen Wachstumsbooster für Pflanzen umgesetzt. Ausgestattet mit einem Abflusssystem entspricht das MoKo Kompostiersystem den gesetzlichen Anforderungen zum Entsorgen von Pferdemist.

Wie funktioniert ein MoKo-Kompostiersystem?

Ein MoKo-Komposter ist mehr als ein normaler Komposthaufen im Garten. Wie bei allen biogenen Abfällen ist auch der Mist von Pferden, Schafen und anderen Tieren reich an unterschiedlichen Mikroorganismen. Diese sind für den Abbau der im Mist enthaltenen Stoffe, insbesondere Kohlenstoff- und Stickstoffverbindungen, verantwortlich. Dieser Verrottungsprozess benötigt sowohl eine grössere Menge Wasser als auch genügend Sauerstoff.

Während bei einem normalen Mist- oder Komposthaufen der Mensch für die Steuerung des Verrottungsprozesses verantwortlich ist, übernehmen beim MoKo-Kompostsystem Würmer der Art Eisenia fetida und Eisenia hortensis diese Funktion. Durch das Durchwandern des Mistes wird die Sauerstoffzufuhr auch in tieferen Schichten gesteuert. Es kommt so nicht zu einem aneoroben Abbau des organischen Materials.

Die Würmer ernähren sich dabei nicht direkt vom organischen Material, sondern fressen und kultivieren die unterschiedlichen Mikroorganismen im Mist wie Bakterien und verschiedene Pilzkulturen. Während der Verdauung im Verdauungstrakt der Würmer wird die Nahrung mit Mineralstoffen angereichert. Zusätzlich werden pathogene Stoffe abgebaut 1.

Findet bei einem konventionellen Kompostsystem eine Reduktion des ursprünglichen Volumens um 50% statt, kann das anfallende Erdsubstrat bei Durchfluss-Wurmkompostern noch ein Volumen von 10% des eingesetzten Mistvolumens erreichen. Beim MoKo-System rechnen wir mit einer Reduktion auf 30-40% des anfallenden, frischen Pferdemists.

Das so gebildete Erdsubstrat ist ein ausgezeichneter Wachstumsförderer für Pflanzen und kann im Garten oder der Gemüseproduktion eingesetzt werden. Bei entsprechender Hofführung ist das Endprodukt beim FIBL als Bio-Produkt zertifizierbar.

Quellen: 1) Soobhany, N. Preliminary evaluation of pathogenic bacteria loading on organic Municipal Solid Waste compost and vermicompost. Journal of Environmental Management 206, 763–767 (2018) – Zum Artikel

Für wen ist das MoKo – Kompostiersystem geeignet?

Aufgrund der Lagergrösse von 1.8 bis 3.75 m3 Mist oder biogenen Abfällen eignet sich das
MoKo-Kompostiersystem für

  • Halter von 1—3 Pferden
  • Besitzer von Esel, Schafe, Ziegen und ähnlichen Tieren
  • Kompostiersystem für grosse Garten, Schrebergärten

In den meisten Kantonen wird ein Lagerraum für den anfallenden Mist von 3—6 Monaten vorgeschrieben. Ausgehend von einem erwachsenen Pferd benötigen sie pro Tier zwei MoKo 400 Systeme. Ist der erste Komposter nach rund 3 Monaten1 gefüllt, muss dieser noch weitere rund drei Monate ruhen gelassen werden. In dieser Zeit wird der Mist zu hochwertigem Wurmkompost verarbeitet. Dieser kann im Garten oder im Gemüsebeet als Wachstumsförderer eingesetzt werden.

Idealerweise sind die eingesetzten MoKo-Komposter etwa mit einem Foliendach vor Starkregen geschützt. Zudem muss der Auslass in ein genügend grosses Auffanggefäss (Eimer, IBC-Container, bestehende Güllegrube) geführt werden. Gerne beraten wir sie über die beste Installation des Systems.

 

Verlauf des Abbaus von Pferdemist mit dem MoKo-Wurmkomposter