Ein ausgewachsenes Pferd erzeugt pro Jahr gut 12 Tonnen Mist. Dieser muss auch bei kleinen Ställen fachgerecht entsorgt werden. Mit dem MoKo-Kompostiersystem bieten wir für Pferdehalter mit zwei bis drei Pferden eine kostengünstige Möglichkeit den Mist auf dem Hof selber zu entsorgen. Dank der fleissigen Arbeit der Kompostwürmer reduziert sich das Volumen des Mists innerhalb von drei bis sechs Monaten auf weniger als einen Viertel. Und das gute daran, der MoKo-Mistkomposter entspricht den Anforderungen der Gewässerschutzverordnungen vieler Kantone.

Mist zu Erdsubstrat verarbeiten

Der Pferdemist besteht aus dem Kot und Urin der Tiere sowie der Stalleinstreu, häufig in Form von Stroh. Die im Kot enthaltenen Bakterien zersetzen den Mist nur langsam. Im MoKo-Kompostersystem greifen wir daher zur Hilfe von einigen tausend Kompostwürmer. Diese sorgen für ein optimales Wachstumsklima für Pilze und Bakterien, so dass der Mist in wesentlich kürzerer Zeit zu einem hochwertigen Erdsubstrat verarbeitet wird. Sie reichen bei richtiger Haltung das Substrat zudem mit Mineralstoffen an. Dank der schnelleren Zersetzung nimmt die Geruchsbelastung zudem stark ab. Innerhalb 3 – 6 Monaten, je nach Temperatur und Feuchtigkeit des Mists, wird sich das Volumen auf ein Sechstel der ursprünglichen Menge reduziert haben.

Hochwertiges Wannensystem

Hauptbestandteil des MoKo-Kompostiersystems ist die Wanne aus hochwertigem Kunststoffgewebe. Dieses ist zum Schutz gegen mechanische Beschädigungen beschichtet und lässt kein Wasser durch. Die Wannen haben eine Grösse ab 240 x 130 x 60cm und passen so auf Europaletten, falls der Untergrund ungeeignet ist. Über die frontal angebrachte Öffnung kann der Mist bequem mit einer Schubkarre oder dem Frontlader abgeladen werden. Holzpfosten oder Metallstangen fixieren dabei die Seitenwände. Je nach Standort des MoKo-Komposters sorgt ein Auslass für ein Abfluss von überschüssigem Wasser. Dieses muss sachgerecht aufgefangen werden, etwa in einem Eimer oder einem IBC-Container. Die Flüssigkeit kann jedoch problemlos wieder dem MoKo-Kompostiersystem beigefügt werden. Es enthält wertvolle Nährstoffe für die Würmer.

 

MoKo-Komposter entspricht den gesetzlichen Anforderungen

Bei der Lagerung und Verarbeitung von Tiermist muss immer der Aspekt des Gewässerschutzes beachtet werden. Sowohl auf eidgenössischer wie auch kantonaler Ebene regeln diverse Gesetze und Verordnungen wie Mist korrekt gelagert und verarbeitet werden muss. Bei falscher Lagerung können grosse Mengen an Nährstoffen durch Flüssigkeiten wie etwa Regenwasser aus dem Mist ausgewaschen werden. Gelangt dieses Sickerwasser in Gewässer führt es zu hohen Nährstoffwerten im Wasser und damit zu einer Störung des ökologischen Gleichgewichts des Gewässers.

Das MoKo-Kompostiersystem verhindert den Abfluss des Sickerwassers in die Umwelt. Bei korrekter Handhabung, insbesondere bei der Verwendung eines gegen Regenwasser geschützten MoKo-Kompostiersystems ist dieses für die Mistlagerung und -verarbeitung für Tierhalter mit nur wenigen Tieren gesetzlich als Alternative zu einer Mistplatte oder einer Container-Entsorgung zulässig.

Author Alain

Comments (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code